#09 Muss ich mein Pferd in Rente schicken?

In der Pferdewelt wird häufig darüber diskutiert, wann und wie ein Pferd in den Ruhestand geschickt werden sollte. In dieser Podcast-Folge von “Psycholohü” sprechen wir genau darüber und teilen persönliche Geschichten und Erfahrungen.

Ich erzähle von Julius, einem 24-jährigen Pferd, das seit zehn Jahren meine Reitbeteiligung ist. Obwohl Julius weiterhin regelmäßig geritten wird, habe ich für mich beschlossen, meine Ansprüche zurückzuschrauben und den Fokus auf entspannte und schöne gemeinsame Zeiten zu legen. Ich habe den Druck, ihn weiter zu trainieren und bestimmte Lektionen zu perfektionieren, losgelassen. Stattdessen genieße ich nun zwanglose Spaziergänge und gemeinsame Zeit ohne ständige Fortschrittsgedanken.

Carina ergänzt meine Geschichte mit ihren eigenen Erfahrungen. Sie berichtet über Elayne, ein herzkrankes Pferd, das sie vor einigen Jahren in den Ruhestand geschickt hat. Diese Entscheidung zwang Carina dazu, ihren Fokus vom Reiten auf andere Aktivitäten wie Bodenarbeit und Spaziergänge zu verlagern. Obwohl es anfangs eine Herausforderung war, eröffnete es neue Möglichkeiten und vertiefte die Bindung zwischen ihr und Elayne.

Auch jüngere Pferde, die möglicherweise nicht den Anforderungen des Reitens gerecht werden, waren Thema. Carina erzählte von Haukur, einem elfjährigen Islandpferd, das seit etwa einem Jahr bei ihr ist. Trotz intensiver Bemühungen und verschiedener Trainingsansätze konnte Haukur bislang keine Freude am Reiten entwickeln. Carina steht vor der schwierigen Entscheidung, ob sie ihn dauerhaft in den Ruhestand schicken oder weiterhin versuchen soll, eine Lösung zu finden.

Uns beiden ist wichtig, den inneren Druck loszulassen und sich darauf zu konzentrieren, eine schöne Zeit mit dem Pferd zu haben. “Rente” muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass ein Pferd gar nicht mehr geritten wird. Vielmehr kann es bedeuten, die Erwartungen zu ändern und den gemeinsamen Aktivitäten eine neue, entspanntere Richtung zu geben.

Ein wesentlicher Punkt, der aus dem Gespräch hervorging, war die Erkenntnis, dass jede Situation individuell betrachtet werden muss. Ob jung oder alt, jedes Pferd und jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Möglichkeiten. Die Entscheidung, ein Pferd in den Ruhestand zu schicken, sollte immer zum Wohl des Tieres und zur Lebenssituation des Menschens passen.

Der Übergang in den Ruhestand für Pferde kann auch eine Chance sein. Es erfordert Mut und Reflexion, kann aber zu einer tieferen und erfüllenderen Beziehung zwischen Mensch und Tier führen. Letztlich geht es darum, die gemeinsame Zeit zu schätzen und das Beste daraus zu machen, unabhängig von den Erwartungen und äußerem Druck.

#08 Können Pferde durch Nachahmung lernen?

Die Frage, ob Pferde durch Nachahmung lernen können, ist ein faszinierendes und kontroverses Thema in der Welt der Pferdepsychologie. In dieser Podcastfolge diskutieren wir genau diese Frage und schauen uns auch an, was die Wissenschaft in Studien zu dieser Frage sagt.

Albert Bandura stellte dir Theorie des Modelllernens auf, die ursprünglich aus der Psychologie stammt. Diese Theorie besagt, dass Lebewesen komplexe Handlungen durch bloßes Beobachten erlernen können. Ein bekanntes Experiment, das diese Theorie stützt, ist das Bobo Doll Experiment. Aber wie sieht es bei Pferden aus? Können sie ebenfalls durch Nachahmung von Artgenossen oder Menschen lernen?

Eine interessante Studie von Krüger und Kollegen aus dem Jahr 2013 untersuchte genau das. In diesem Experiment wurde eine Kiste mit einer Schublade aufgestellt, die Futter enthielt. Um an das Futter zu gelangen, mussten die Pferde ein Seil ins Maul nehmen und daran ziehen. Einige Pferde wurden dabei beobachtet, wie andere Pferde diese Handlung ausführten. Das Ergebnis war signifikant: Von den Pferden, die beobachtet hatten, schafften es deutlich mehr, die Schublade zu öffnen, als von den Pferden, die keine Demonstration gesehen hatten.

Eine weitere Studie von Schütz und Kollegen aus dem Jahr 2016 baute auf dieser ersten Studie auf. Dieses Mal durften die Pferde einem Menschen – ihrem Besitzer – beim Öffnen der Kiste zuschauen. Über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen wurde den Pferden täglich mehrfach gezeigt, wie die Kiste zu öffnen war. Auch hier zeigte sich, dass die Mehrheit der Pferde, die die Demonstrationen gesehen hatten, erfolgreicher war als die Kontrollgruppe.

Diese Studien liefern Hinweise darauf, dass Pferde tatsächlich durch Nachahmung lernen können – sowohl von anderen Pferden als auch von Menschen. Besonders junge und rangniedrige Pferde scheinen dabei besonders lernfähig zu sein. Dennoch bleibt die Frage, ob es sich um echtes Modelllernen oder um andere Lernmechanismen wie positive Verstärkung handelt, weiterhin offen.

In der Praxis könnte dieses Wissen jedoch von großem Nutzen sein. Ein Beispiel aus dem Alltag ist das Verladen von Pferden. Oft wird empfohlen, ein erfahrenes Pferd als Vorbild zu nehmen, um einem unsicheren Pferd das Einsteigen in den Anhänger zu erleichtern. Auch im täglichen Training, etwa bei der Bodenarbeit, könnte das Nachahmungslernen eine Rolle spielen.

Das Thema weiterhin kontrovers und komplex. Mehr Forschung ist nötig, um endgültige Antworten zu liefern. Doch die bisherigen Erkenntnisse sind vielversprechend und könnten helfen, unsere Arbeit und den Umgang mit Pferden zu verbessern.

Die genannten Studien aus der Folge:

Bandura, A., Ross, D., Ross, S. A. (1961). Transmission of aggressions through imitation of aggressive models. Journal of Abnormal and Social Psychology, 63 (3), 575-582. https://doi.org/10.1037/h0045925
Krueger,K., Farmer, K., Heinze, J. (2013). The effects of age, rank and neophobia on social learning in horses. Animal cognition. 17. DOI 10.1007/s10071-013-0696-x
Schuetz, A., Farmer, K., Krueger, K. (2016). Social learning across species: horses (Equus caballus) learn from humans by observation. Animal cognition. 20. DOI 10.1007/s10071-016-1060-8

Weiterführende / Erwähnte Literatur:

Rørvangm M. V., Christensen, J. W., Ladewig, J., McLean, A. (2018). Social Learning in Horses – Fact or Fiction?. Frontiers in Veterinary Science. 5. DOI:10.3389/fvets.2018.00212

YouTube Links:
Bobo Doll Experiment: https://www.youtube.com/watch?v=eqNaLerMNOE

#07 Julia Siegel über ihr Pferdeverhaltenszentrum

In der heutigen Folge unseres Podcasts haben wir eine beeindruckende Geschichte über Leidenschaft, Hingabe und Durchhaltevermögen gehört. Wir haben mit Julia Siegel gesprochen, einer jungen Frau, die nicht nur neun eigene Pferde besitzt, sondern auch ein Ausbildungs- und Gesundheitszentrum für Pferde und Menschen betreibt. Julias Weg mit ihren Pferden ist geprägt von vielen Herausforderungen, aber auch von bemerkenswerten Erfolgen.

Julia ist Besitzerin von neun ganz unterschiedlichen Pferden, von ihrer Hannoveranerstute Diva, über Freiberger, ein Paint Horse bishin zu mehreren Shetland Ponys. Gemeinsam mit ihrem Team baute sie in der Nähe von Hamburg einen eigenen Hof, der als Ausbildungs- und Gesundheitszentrum dient. Julias Reise begann früh, mit sechs Jahren, als sie das Reiten in einer Reitschule lernte. Ihre Leidenschaft für Pferde führte sie durch verschiedene Stationen, darunter eine bedeutende Zeit in Kanada, wo sie ebenfalls mit Pferden arbeitete.

Besonders eindrucksvoll ist die Beziehung zwischen Julia und ihrer Hannoveraner Stute Diva. Denn Diva, die Julia vierjährig kaufte, stellte sie vor zahlreiche Herausforderungen. Das Pferd war schwer zu handhaben und reagierte oft unvorhersehbar. Nach einem jahrelangen Tierarztmarathon und vielen Rückschlägen wurde bei Diva schließlich PSSM2 (jetzt MIM) diagnostiziert, eine genetische Muskelerkrankung. Diese Diagnose war ein Wendepunkt, der Julia endlich Antworten und Hoffnung brachte. Heute geht es Diva dank gezielter Maßnahmen deutlich besser.

Doch nicht nur Diva hat besondere Bedürfnisse. Andere Pferde auf dem Hof leiden unter verschiedenen Krankheiten wie Asthma, Magengeschwüren, Zahnproblemen und Kissing Spines. Julia und ihr Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, für jedes Pferd individuelle Lösungen zu finden. Sie haben unter anderem eine Solekammer, einen Inhalator und eine Pferdewaage angeschafft, um den Pferden bestmöglich zu helfen. Trotz der vielen gesundheitlichen Herausforderungen geht es allen Pferden derzeit gut, was Julias unermüdlicher Fürsorge und ihrem Engagement zu verdanken ist.

Die Verantwortung, die Julia trägt, ist enorm. Neben ihren eigenen Pferden kümmert sie sich um die Einsteller auf ihrem Hof und hat zusätzlich ein Team von Mitarbeitern. Diese Verantwortung ist manchmal überwältigend, doch Julia hat ein starkes Netzwerk an Unterstützern. Ihr Vater und ihr Team stehen ihr zur Seite und teilen die Last der täglichen Aufgaben. Dieses Netzwerk ermöglicht es Julia, trotz aller Belastungen positiv zu bleiben und ihre Vision weiter zu verfolgen.

Julia geht offen mit ihren eigenen Ängsten und Sorgen um: Sie spricht über die emotionalen Belastungen und den Stress, den die Pflege ihrer Pferde mit sich bringt. Dennoch bleibt sie optimistisch und lösungsorientiert. Sie hat gelernt, sich Hilfe zu suchen und auf ihr Bauchgefühl zu vertrauen. Diese Einstellung möchte sie auch anderen Pferdebesitzern vermitteln: Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Fähigkeiten zu haben, um die Herausforderungen des Lebens zu meistern.

Julias Geschichte zeigt, dass es möglich ist, aus widrigen Umständen etwas Positives zu schaffen. Ihr Hof ist ein Ort, an dem Pferde und Menschen gleichermaßen profitieren. Durch ihre Arbeit und ihre Offenheit inspiriert Julia andere, niemals aufzugeben und stets nach Lösungen zu suchen. Ihre Reise ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Hingabe und Leidenschaft zu Erfolg und Zufriedenheit führen können.

Hier geht es zu Julia:

Zu Julias Website
Julia auf Instagram
Pferdeverhaltenszentrum auf Instagram

#04 Mit Sarah Töws zur Bewegungsharmonie

In dieser Folge des Podcasts begrüßen wir unseren ersten Gast: Sarah, die Gründerin von „Bewegungsharmonie für Mensch und Pferd“. Sarah bringt eine beeindruckende Mischung aus Fachwissen und Leidenschaft für Pferde mit und setzt sich dafür ein, das Reittraining sowohl pferdegerecht als auch biomechanisch korrekt zu gestalten. Ihre Arbeit basiert darauf, die natürliche Schiefe von Reiter und Pferd zu analysieren und durch ganzheitliche Techniken in eine harmonische Bewegung zu überführen.

Sarahs Weg zu ihrer Berufung war von Anfang an von Pferden geprägt. Schon als Kind verbrachte sie viel Zeit in einem Reitstall und begann früh mit Voltigieren und Reiten. Ihre Liebe zu Pferden entwickelte sich stetig weiter, bis sie mit 13 Jahren ihr eigenes Pferd bekam. Doch es war ein langer Weg, bis sie herausfand, wie sie Pferden am besten helfen konnte. Ihre Reise führte sie zunächst in die Humanphysiotherapie und schließlich zur Hippotherapie und Pferdeosteopathie. Durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungen erweiterte sie ihr Wissen und ihre Fähigkeiten immer weiter.

Der Hauptfokus in Sarahs Arbeit ist die Sitzschulung. Sie betont die Bedeutung eines ausbalancierten und losgelassenen Sitzes, um die Bewegung des Pferdes optimal zu unterstützen. Dabei geht es nicht nur um die körperliche Ebene, sondern auch um das Bewusstsein des Reiters für seinen Einfluss auf das Pferd. Sarah erklärt, dass der Sitz nicht statisch betrachtet werden sollte, sondern dass es wichtig ist, die natürliche Schiefe von Reiter und Pferd zu berücksichtigen und zu korrigieren.

Sarahs Sitzschulungen finden nicht an der Longe, sondern frei statt. Sie möchte, dass der Reiter die Korrekturen, die er lernt, auch im Alltag umsetzen kann. Während der Schulungen analysiert sie das Gangbild von Reiter und Pferd und gibt gezielte Hinweise zur Verbesserung. Dabei arbeitet sie auch gerne mit inneren Bildern, um dem Reiter ein besseres Körpergefühl zu vermitteln. Ein Beispiel dafür ist das Bild eines Wasserfalls, der aus der Leiste entspringt und das Bein hinunterfließt, um das Bein schwerer und stabiler zu machen.

Die mentale Losgelassenheit spielt ebenfalls eine große Rolle. Sarah betont, dass Pferde sehr sensibel auf die psychische Verfassung ihres Reiters reagieren. Ein voller Kopf und Stress können sich negativ auf die Balance und die Kommunikation zwischen Reiter und Pferd auswirken. Übungen zum Bewusstsein und zur Entspannung können helfen, diese mentale Last zu reduzieren und die Harmonie zu fördern.

Sarah bietet verschiedene Programme an, um Reiter und Pferd langfristig zu begleiten. Ein Beispiel ist ihr „Kombi-Paket“, das über drei Monate läuft und sowohl Behandlungen für Reiter und Pferd als auch Sitzschulungen und Reittraining umfasst. Ihr Ziel ist es, eine nachhaltige Bewegungsharmonie zu schaffen und die Synchronität zwischen Reiter und Pferd zu verbessern.

Am Ende des Podcasts gibt Sarah einen wertvollen Ratschlag für alle Pferdemenschen: „Setzt eure Gesundheit an erste Priorität.“ Nur wenn es dem Reiter gut geht, kann auch das Pferd optimal unterstützt werden. Diese Weisheit erinnert an die Anweisung im Flugzeug, sich zuerst selbst die Sauerstoffmaske aufzusetzen, bevor man anderen hilft. Ein gesundes und harmonisches Miteinander von Mensch und Pferd erfordert Achtsamkeit und Selbstfürsorge – eine Botschaft, die weit über die Reiterwelt hinausgeht!

Hier geht es zu Sarah:

Zu Sarahs Website
Sarah auf Instagram

#02 Angst bei Pferd und Mensch

Angst ist eine Basisemotion. Und obwohl jeder Mensch sie in seinem Leben hin und wieder spüren wird, spricht die Pferdewelt eher ungern darüber. Doch wie geht man mit Ängsten nach Stürzen und diffuse Ängsten um? Woher kommen diese und wie können wir ihnen begegnen? Und wie können wir sie bei unseren Pferden erkennen und diese unterstützen? Im Podcast berichten Carina und ich auch über unsere eigenen Erfahrungen mit Ängsten im Bezug auf Pferde.

Per Definition gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Angst und Furcht. Angst ist eine allgemeine Reaktion auf Unsicherheit oder potenzielle Gefahren, während Furcht eine spezifische Reaktion auf eine konkrete Bedrohung ist. Umgangssprachlich wird jedoch häufig Angst verwendet, auch wenn Furcht der korrekte Ausdruck wäre, daher beschränkt sich auch dieser Blogpost auf den Begriff Angst.

In der Pferdewelt wird häufig nicht über Ängste gesprochen, doch es ist wichtig genau das zu tun um diese zu normalisieren und Lösungen zu finden. Denn Angst ist ein Schutzmechanismus und macht uns achtsamer, aufmerksamer und reaktionsschneller. Genauso unterschiedlich wie die Gründe für Angst sind jedoch auch die Lösungen: Angst im Umgang mit dem Pferd verändert sich häufig je nach Alter. Bei Kindern ist es einerseits oft so, dass sie deutlich unbedachter sind, deutlich unvoreingenommener und eben nicht so viel Angst haben. Und bei anderen Kindern wiederum ist der der Respekt, vielleicht auch Angst vor diesem großen Tier Pferd natürlich noch viel größer als bei Erwachsenen, einfach weil natürlich auch die Größenverhältnisse noch deutlicher sind. Meiner Erfahrung nach ist die überwiegende Mehrheit ist tatsächlich deutlich unbekümmerter, aber je älter die Menschen werden, desto unsicherer werden sie tendenziell. Professionelle Hilfe durch Pferdetrainer*innen, Coaching, Psychotherapie und Atemübungen können helfen um Angst zu bewältigen und Selbstvertrauen aufzubauen.

Was sich sowohl für ängstliche Menschen als auch ängstliche Pferde sagen lässt: Durch eine einfühlsame Herangehensweise und gezielte Maßnahmen kann das Vertrauen gestärkt und seine Ängste überwunden werden. Jedes Pferd und jeder Mensch reagiert individuell auf unterschiedliche Methoden, daher ist es wichtig, verschiedene Ansätze auszuprobieren, um herauszufinden, was am besten funktioniert. Kleinschrittiges Vorgehen ist aber in jedem Fall Grundvorraussetzung. Außerdem hat die Körpersprache einen großen Einfluss im Umgang mit ängstlichen Pferden. Unsicherheit und Ängstlichkeit können sich auf das Pferd übertragen und die Situation verschärfen. Daher ist es entscheidend, sich bewusst zu werden, wie man sich dem Pferd gegenüber verhält und welche Signale man aussendet. Durch Trainingseinheiten zur Verbesserung der Körperbeherrschung und Selbstsicherheit kann das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd gestärkt werden. Positive Verstärkung durch Lob, Clickertraining oder andere Methoden kann ängstlichen Pferden Sicherheit vermitteln und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Die Umgebung und die Lebensbedingungen des Pferdes spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Ängsten. Ein ruhiger Stall, eine passende Herdengemeinschaft und eine angemessene Haltung können dazu beitragen, dass sich das Pferd wohlfühlt und Vertrauen aufbauen kann. Es ist von großer Bedeutung, die individuellen Bedürfnisse des Pferdes zu erkennen und eine Umgebung zu schaffen, in der es sich sicher und geborgen fühlt. Durch einfühlsames Training und gezielte Maßnahmen können Ängste reduziert und das Wohlbefinden des Pferdes nachhaltig verbessert werden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Umgang mit ängstlichen Pferden eine individuelle und einfühlsame Aufgabe ist, die Geduld und Verständnis erfordert. Es ist wichtig, sich aktiv mit den Ängsten des Pferdes auseinanderzusetzen und verschiedene Strategien auszuprobieren, um das Vertrauen des Pferdes zu gewinnen. Durch eine respektvolle Begleitung und professionelle Unterstützung kann das Pferd auf dem Weg aus der Angst heraus unterstützt werden und eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut werden.

#01 Mythos Dominanz

In der Welt der Pferde und Psychologie wird oft über das Thema Dominanz diskutiert. Doch was bedeutet Dominanz eigentlich? Und wie geht man mit einem “dominanten” Pferd um?

Laut Definition des Dudens bezieht sich Dominanz auf die Eigenschaft von Erbfaktoren, sich gegenüber Schwächeren durchzusetzen. In der Psychologie hingegen wird Dominanzverhalten als Verhaltensweisen definiert, die der Demonstration von Überlegenheit dienen und aggressiven Charakter haben können. Diese Verhaltensweisen werden meist durch nonverbale Kommunikation oder Körpersprache ausgedrückt, wie beispielsweise Drohstarren oder sich aufrichten. Es ist wichtig zu verstehen, dass Dominanzverhalten nicht immer das ist, was es auf den ersten Blick zu sein scheint.

Oftmals werden Pferde, die als dominant bezeichnet werden, in Wirklichkeit von Unsicherheit angetrieben. Sie haben gelernt, auf sich selbst aufzupassen und für sich einzustehen, da sie sich vom Menschen nicht sicher geführt oder geleitet fühlen. Es ist daher entscheidend, die Ursachen für vermeintliches Dominanzverhalten zu hinterfragen und die Signale des Pferdes richtig zu interpretieren. Durch eine genaue Beobachtung der Körpersprache und Verhaltensweisen des Pferdes können erste Anzeichen für Unwohlsein oder Stress erkannt werden.

Es ist wichtig, klare Grenzen zu setzen und trotzdem auf die Bedürfnisse des Pferdes einzugehen. Versuche kleine Chancen zu nutzen, um den Druck zu reduzieren und dem Pferd Pausen zu gönnen. Durch kleine Schritte und eine einfühlsame Herangehensweise kann Vertrauen aufgebaut und die Beziehung zwischen Mensch und Pferd gestärkt werden. Es ist kann helfen, in schwierigen Situationen externe Hilfe in Anspruch zu nehmen, um eine neutrale und professionelle Perspektive zu erhalten.

Die Nähe zum Pferd sollte respektvoll und einfühlsam gestaltet werden. Es ist wichtig, die Individualdistanz des Pferdes zu respektieren und auf seine Signale zu achten. Durch Achtsamkeit und klare Kommunikation kann Missverständnissen vorgebeugt und das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd vertieft werden. Mit Geduld, Respekt und Empathie können Mensch und Pferd gemeinsam eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen und gemeinsam wachsen.

Die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd spielt eine wesentliche Rolle bei der Bewältigung von Dominanzverhalten. Klar definierte Grenzen und das Verständnis der Signale des Pferdes können dazu beitragen, Eskalationen zu vermeiden. Durch Achtsamkeit und Respektierung der Individualdistanz kann das Pferd sich sicher und verstanden fühlen. Ruhe zu bewahren und kleine Pausen einzulegen, um Spannungen abzubauen und die Beziehung zu stärken, sind ratsam.

Ein positiver Ansatz und eine selbstbewusste Körperhaltung sind ebenso wichtig. Durch gezieltes Training und mentale Übungen kann man lernen, mit herausfordernden Situationen umzugehen und die eigene Präsenz zu stärken. Lob und Anerkennung für Fortschritte, sowohl beim Pferd als auch beim Menschen, sind entscheidend, um Vertrauen aufzubauen und die Beziehung zu vertiefen. Letztendlich geht es darum, ein harmonisches Miteinander zu schaffen, in dem Respekt, Verständnis und Kommunikation im Vordergrund stehen.

Es ist wichtig, zwischen Führung und Dominanz zu unterscheiden und zu erkennen, dass Dominanz oft aus Unsicherheit entsteht. Die Rolle des Leittiers im Pferdeverhalten wird reflektiert, wobei Souveränität und Fairness in Beziehungen betont werden. Die Autoren ermutigen zur Hinterfragung der Zufriedenheit und Bedürfnisse der Pferde sowie zur Anpassung des Verhaltens entsprechend.

Die Verantwortung des Menschen als Leittier und die Bedeutung von Respekt und Einfühlungsvermögen werden diskutiert. Es wird darauf hingewiesen, dass es entscheidend ist, die Motivation hinter dem Verhalten zu verstehen und die Grenzen zwischen Führung und Dominanz zu erkennen. Selbstreflexion und Kommunikation sind von zentraler Bedeutung, um Dominanzverhalten bei Pferden und Menschen zu bewältigen. Ein sensibler Umgang miteinander, Fairness und Souveränität in Beziehungen werden betont, während eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung des eigenen Verhaltens angeregt werden. Feedback und Rückmeldungen sind willkommen, um die Diskussion über Dominanz und Führung in der Mensch-Pferd-Beziehung voranzutreiben.